Intime Spedition speziell für Motorräder

Motorradtransport USA - allgemeine Informationen (außer Alaska)

Kiste Eigenbau

Sollten Sie sich nicht für einen Transport per Fly and Ride entscheiden, muss das Motorrad für den Transport in Form einer Kiste o. ä. verpackt sein. Sprechen Sie einfach mal den örtlichen Motorradhändler an, meistens sind die froh, wenn die Umverpackung von Neufahrzeugen kostenlos entsorgt werden kann. Am meisten Glück haben Sie i.d.R. bei den Händlern der italienischen oder japanischen Marken. Alternativ kann über uns eine Standardmotorradkiste erworben werden, welche wahlweise zu Ihnen nach Hause geliefert werden kann oder Sie verpacken das Motorrad am Flughafen bzw. Hafen. Weiteres Gepäck kann mit verstaut werden, sofern es sich nicht um gefährliche Stoffe handelt gemäß Luftfahrtregularien. (z.B. Brennspiritus, Motoröl, Spraydosen) Grundsätzlich spart es bares Geld, die Kiste so klein wie möglich zu halten, z.B. Vorderrad ausbauen.... Verpackungstipps
Unsere Preise werden individuell kalkuliert, wir bitten daher um Aufgabe der Länge, Breite und Höhe (Spiegel / Scheibe demontieren!) und Gewicht – primär ist das Volumen entscheidend, also je kleiner die Kiste desto günstiger die Transportkosten. Die Optionen RoRo-Transport und Fly and Ride werden pauschal je Motorrad berechnet. Diese Vorgaben gelten nicht für den Transport per Schiff mittels dem Ro/Ro-Transport.

Die problemlose Ein- und Ausfuhr im Reiseland ist ohne Carnet de Passage möglich.
Neben dem Transport per Flugzeug bieten wir auch den Seeweg an, hiervon raten wir jedoch auf dem Hinweg ab. Mögliche Zielorte sind grundsätzlich alle internationalen Flughäfen der USA. Sie haben auch die Möglichkeit, lediglich einen OneWay Transport zu buchen, auch Gabeltransporte sowie ein Hinweg per Flug, retour per Schiff oder umgekehrt ist machbar.

Hinweg per Luftfracht in Transportkiste

Mögliche Abgabeorte sind Hamburg, Frankfurt, Köln, Stuttgart und München. Auf Wunsch kann auch eine Abholung / Zustellung der Transportkiste bei Ihnen erfolgen. Etwa eine Woche vor Reiseantritt wird das Motorrad losgeschickt, somit ist ein rechtzeitiges Eintreffen gewährleistet.
Nach erfolgter Zollabfertigung - welche vom Reisenden selbst durchgeführt werden muss (Zeitaufwand ca. 3-5 Stunden) - wird das Motorrad nur noch ausgepackt und los geht’s! Die leere Kiste wird derweil eingelagert bzw. bei einem Onewaytransport einfach zurückgelassen. In unserer Leistung sind der Transport und die Abfertigung in Deutschland enthalten. Die derzeitigen Treibstoff- Gefahrengut- und Sicherheitsgebühren sind ebenfalls berücksichtigt.
Die Kosten orientieren sich an der Größe der Transportkiste und betragen für eine übliche Reiseenduro etwa € 1.800,00 für Hinweg. Bitte betrachten Sie dies als grobe Preisindikation und lassen Sie uns für eine genaue Berechnung Ihre Transportdaten wissen. Der Rücktransport ab USA per Luftfracht ist ebenfalls möglich, aufgrund der recht hohen Preise (ca. € 2.500,00) jedoch eine recht selten gewählte Möglichkeit.

Hinweg per Luftfracht unverpackt per Fly and Ride

Die besten Anbindungen gibt es ab Düsseldorf und Berlin. Mögliche Zielorte sind New York, Miami, Fort Lauderdale, Chicago, und Los Angeles.
Sie geben das Motorrad nach Absprache 1-2 Werktage vor Abflug am Flughafen ab - unkompliziert ohne Kiste, allerdings kann Equipment nur in Absprache mit der jeweiligen Station vor Ort mitgeschickt werden. Die Transportkosten betragen € 2.200,00 pauschal je Motorrad zuzüglich der Flughafengebühren bei Abholung in Höhe von ca. US$ 150,00. Unsere Preise basieren auf heutigen Tarifen und Umrechnungskursen und beinhalten neben den Abfertigungskosten auch die derzeitigen Treibstoff- Sicherheits- und Gefahrengutgebühren.
Die Verzollung / Dokumentation wird von Ihnen selbst vorgenommen und Gebühren müssen vor Ort bezahlt werden. Eine Zollabfertigung an Sonn- und Feiertagen ist im Normalfall nicht möglich.
Aufgrund der US-amerikanischen Vorschriften ist dieses Produkt nur in die USA anwendbar und nicht für den Rückweg.

Hinweg per Seefracht – außer Ro/Ro-Transport

Nach unseren Erfahrungen ist diese Variante aufgrund der langwierigen Abwicklung am Zielort in den USA nicht empfehlenswert. Hier müssen bis zu 5 Tage eingerechnet werden, eine Vorbereitung durch einen Zolldeklaranten ist nicht möglich. Ferner ist aufgrund der immens hohen Hafenkosten in den USA der Preisvorteil kaum noch relevant.
Die Abgabe ist lediglich in Hamburg möglich. Auf Wunsch kann auch eine Abholung der Transportkiste bei Ihnen erfolgen. Je nach Zielort wird das Motorrad etwa 3-5 Wochen vor Reiseantritt losgeschickt, somit ist ein rechtzeitiges Eintreffen gewährleistet. Die Kiste wird in Hamburg in einen Container geladen, ist also vor See-/Salzwasser geschützt.
Nach erfolgter Zollabfertigung - welche vom Reisenden selbst durchgeführt werden muss (Zeitaufwand ca. 3-5 Tage) - wird das Motorrad nur noch ausgepackt und los geht’s! Die leere Kiste wird derweil eingelagert bzw. bei einem Onewaytransport einfach zurückgelassen. In unserer Leistung sind der Transport und die Abfertigung in Deutschland enthalten. Die derzeitigen Treibstoff- Gefahrengut- und Sicherheitsgebühren sind ebenfalls berücksichtigt.
Die Kosten orientieren sich an der Größe der Transportkiste und betragen für eine übliche Reiseenduro etwa € 1.500,00 für Hinweg.

Hinweg per Seefracht – nur Ro/Ro-Transport

Die Abgabe ist lediglich in Bremerhaven möglich. Auf Wunsch kann auch eine Abholung des unverpackten Motorrades bei Ihnen erfolgen. Mögliche Zielorte sind New York, Baltimore, Charleston, Brunswick und Galveston an der Ostküste sowie Port Hueneme und Tacoma an der Westküste.

Etwa 3 Wochen vor eigenem Reiseantritt an die Ostküste sollte die Verschiffung stattfinden damit ein rechtzeitiges Eintreffen gewährleistet ist. Für Transporte an die Westküste müssen 5 Wochen gerechnet werden. Die Verladung und Verzurrung erfolgt wie bei einer Autofähre durch das Hafenpersonal – allerdings ohne Mitfahrgelegenheit für Passagiere. Aus zollrechtlichen Gründen darf kein Gepäck dem Fahrzeug mitgegeben werden.

Sie haben auch die Möglichkeit, lediglich einen OneWay Transport zu buchen. Es handelt sich um geschlossene Schiffe, das Motorrad ist also vor See-/Salzwasser geschützt. Die Kosten sind schwankend von den Umrechnungskursen und Treibstoffkosten und betragen ca. € 1.100,00 pauschal je Motorrad für Strecke an die Ostküste und ca. € 1.300,00 pauschal je Motorrad an die Westküste.

Unsere Preise basieren auf heutigen Tarifen und Umrechnungskursen und beinhalten neben den Abfertigungskosten auch die derzeitigen Treibstoff- Sicherheits- und Gefahrengutgebühren.
Nach Zahlung der lokalen Hafengebühren in Höhe von ca. US$ 150,00 und erfolgter Zollabfertigung - welche vom Reisenden selbst durchgeführt werden muss (Zeitaufwand ca. 1 Tag) - muss das Motorrad nur aus dem Hafen abgeholt werden und los geht’s...

Rückweg per Luftfracht in Transportkiste

Einige Tage vor dem Rücktransport nehmen Sie Kontakt mit unseren Speditionsagenten auf und stimmen die Abgabe des Fahrzeuges ab. Nach Beendigung des Urlaubs wird das Motorrad in die Transportkiste geladen, alles Weitere organisieren unser Partner vor Ort und wir hier in Hamburg. Der Rücktransport wird mit ca. 10 Tagen kalkuliert. Sofern der Hinweg ohne Kiste erfolgte, kann vor Ort eine Transportbox besorgt werden. Eine Demontage von Spiegel, Scheibe etc. muss durch den Reisenden erfolgen, unser Speditionspartner übernimmt das Motorrad ‚so wie es ist’. Die Abmessungen entscheiden vorrangig über den Transportpreis.
In jedem Fall muss das Benzin abgelassen sein und die Batterie abgeklemmt werden. Sofern weitere Restriktionen erteilt werden – was je nach Bundesstaat kurzfristig erfolgen kann – informiert unser Speditionspartner den Anlieferer entsprechend. Am deutschen Flughafen angekommen übernehmen wir die Zollabwicklung und stellen das Motorrad auf Wunsch auch zu.

In unserer Leistung sind sämtliche Flughafengebühren, der Transport und die Zollabfertigung in USA sowie Deutschland enthalten. Die derzeitigen Treibstoff- Gefahrengut- und Sicherheitsgebühren sind ebenfalls berücksichtigt.
Die Kosten sind stark schwankend, abhängig von den Umrechnungskursen und Treibstoffkosten und betragen etwa € 2.800,00.

Rückweg per Seefracht – Ro/Ro-Transport

Einige Tage vor dem Rücktransport nehmen Sie Kontakt mit unseren Speditionsagenten auf und stimmen die Anlieferung des Fahrzeuges ab. Die Abgabe für den Ro/Ro-Transport ist in Baltimore, Charleston, Brunswick und Galveston an der Ostküste sowie Port Hueneme und Tacoma an der Westküste. Der Zielort ist in jedem Fall Bremerhaven. Für den Transport müssen etwa 3 Wochen bzw. 5 Wochen gerechnet werden. Die Verladung und Verzurrung erfolgt wie bei einer Autofähre durch das Hafenpersonal – allerdings ohne Mitfahrgelegenheit für Passagiere. Aus zollrechtlichen Gründen darf kein Gepäck dem Fahrzeug mitgegeben werden. Es handelt sich um geschlossene Schiffe, das Motorrad ist also vor See-/Salzwasser geschützt.
Die Kosten sind schwankend, abhängig von den Umrechnungskursen und Treibstoffkosten und betragen ca. € 1.300,00 pauschal je Motorrad für Strecke an die Ostküste und ca. € 1.500,00 pauschal je Motorrad an die Westküste. In unserer Leistung sind sämtliche Hafengebühren, der Transport und die Zollabfertigung in USA sowie Deutschland enthalten. Die derzeitigen Treibstoff- Gefahrengut- und Sicherheitsgebühren sind ebenfalls berücksichtigt.

Rückweg per Seefracht – Fahrzeug-Sammelcontainer

Einige Tage vor dem Rücktransport nehmen Sie Kontakt mit unseren Speditionsagenten auf und stimmen die Anlieferung des Fahrzeuges ab. Die Abgabe für den Fahrzeugsammelcontainerdienst ist in Jacksonville und New York an der Ostküste sowie Los Angeles an der Westküste. Der Zielort ist Bremen bzw. Bremerhaven. Für den Transport müssen etwa 4 Wochen bzw. 7 Wochen gerechnet werden. Die Verladung und Verzurrung im geschlossenen Container ausschließlich mit Pkw und Motorrädern, das Fahrzeug ist also vor See/Salzwasser geschützt. Grundsätzlich kann Gepäck am Motorrad verbleiben, es kann jedoch jederzeit zu zollrechtlichen Änderungen am Abgangshafen kommen.
Die Kosten sind schwankend, abhängig von den Umrechnungskursen und Treibstoffkosten und betragen ca. € 1.200,00 pauschal je Motorrad für Strecke an die Ostküste und ca. € 1.100,00 pauschal je Motorrad an die Westküste. Der Transport ab Los Angeles ist tatsächlich günstiger, obwohl die Strecke länger ist. In unserer Leistung sind sämtliche Hafengebühren, der Transport und die Zollabfertigung in USA sowie Deutschland enthalten. Die derzeitigen Treibstoff- Gefahrengut- und Sicherheitsgebühren sind ebenfalls berücksichtigt.


Optional bieten wir eine Transportversicherung gegen Totalverlust und Beschädigung des Motorrades an. Die Prämie beträgt 1,6% vom Fahrzeugwert, mindestens €160,00 für die Gesamtreise.
Die Beschädigung muss von sichtbar sein und der Selbstbehalt beträgt € 500,00. Lack- und Korrissionsschäden sind nicht versicherbar. Auf Wunsch kann auch eine Abholung/Zustellung erfolgen, je nach Transportweg erfolgt Abholung/Zustellung der fertig gepackten Transportkiste per Lkw mit Hebebühne und Palettenwagen oder mit einem speziellen Motorradtransporter. Die Details hierzu entnehmen Sie bitte unseren separaten Allgemeinen Information innerdeutsch und Nachbarstaaten.

Es würde uns freuen, wenn diese Angaben vorerst geholfen haben und sehen einem Feed Back gern entgegen. Wünschen Sie ein konkretes Angebot? Bitte geben Sie uns die Kisten- bzw. Motorradmaße sowie geplante Reisezeit auf, dann erstellen wir gern eine individuelle Kalkulation.